Worte malen Bilder.

Bilder beflügeln die Fantasie.

Fantasie ist der Anfang des Schreibens

Schreiben macht Sinn. 

******************************** 

Lebensplan 


wenn dein Leben nur gut für dich liefe,

ohne irgendwelche Höhen und Tiefen,

wie solltest du dann erkennen und schätzen,

wie facettenreich, farbig und wechselhaft

dein Leben seine Zeilen eingraviert

und du dich alleine navigierst 


 

*********************************

in dir


schleichend kann es wachsen

 

                   greifend alles zerreißen

                   hilflos ängste schüren

                   bewegungslos verharren

                               dennoch

 

                 der Flieder streichelt dich

  

 *********************************


           die gefährlichste 

      Waffe derWelt

     ist das

   Wort


 

********************************************

sag

 

 


ich schreie sätze übers watt,

                 die sich in nebelschwaden fangen,

es ist, als wurde nicht gesprochen
- so leis und kalt -
doch höre ich den warmen klang,

 

ich bleibe stumm und lausche, statt
aus dieser stille zu gelangen,
die worte sind zu schnell gebrochen
- zwar wahr doch alt -
und vor mir steht die nebelwand,

 

im rücken lügt die schein-sein-stadt
und in mir ruft ein lautes bangen,
es trifft, als hätt es mich gestochen
- ach weh, kein halt -
ich stecke fest im klammen sand.

 

 

********************************************* 

 Akrostichon

 

Ich spüre...


 

Der Dirigent wählt das Instrument,
er senkt den Blick in das Tief des Fühlens,
ihn zupft die Harfe in diesem Moment.
Neu entfacht der Sinn des Bemühens.
Ein zarter Violinenstreich sehnt

 

nach dem Schlag der Pauken. Die Geigen
ändern ihren Klang. Ein Zauberton weht
heimlich fort. Trifft die, die sich verneigen.
Eine Melodie, sie ist sehr eigen.

 

 

 

... deine Nähe 

 

 *************************

 Akrostichon

Liebe


Malerisch formtest du mich,

ungerahmt mein Bild von dir,
Tropfen deiner Wärme,
trösten mich bei kaltem Wind,
ein Stück Deins bei mir,
rettet mich vorm Erfrier'n.

 

 

 *************************

           Blut ist dick

 

Er eilt in die Klinik,
um der Krankheit das
grausame Ende
zu nehmen
und mit seiner Niere,
seinem Kind einen
neuen Anfang
zu geben.
Der Arzt sieht ihn an,
den Befund in der Hand:
„Sie sind nicht
miteinander verwandt."
Hyazinthenblüten
wirft er auf den Sarg,
in dem sein Leben lag.

*********************************
Sch(m)erzhaft

Sie ist die Schönste, die er je sah,
verträumt bleibt er an ihr hängen,
fast unsichtbar, er will nicht drängen,
verhält sich, wie ein verliebter Narr.

Zart küsst er ihren schlanken Hals,
sanft ruht sein Kopf auf ihrer Brust,
sein Verstand geht ihm verloren, als
das Begehren weicht der Hungerlust.

Geschickt wird er sie betäuben,
schöpft aus dem Kelch der Erfahrung,
so charmant, sie kann sich nicht sträuben,
ihr warmes Blut ist seine Nahrung.

Leidenschaftlich saugt er sich fest,
ihre süßen Säfte schmecken,
berauscht lächelt er frech und kess.

Plötzlich packt ihn eine Zange,
in ihm wühlt Angst und Bange,
vorbei ist sein Liebesverlangen.

*********************************
Düster


ist es
wenn das frauenauge erblindet
weil stürme an den ästen rütteln
um das laub herunterzuschütteln

wirkt es
wenn das tränende herz verwelkt
weil der regen die sicht verdeckt
und der tropfen am blatt abperlt

wird es
wenn die nachtkerze erlischt
die wolken sich zusammenraufen
und den strahlen das lichte rauben

bleibt es
bis die neuen triebe treiben
bis die sonne warm erleuchtet
bis mein garten voll erblüht
und die zeit im frühjahr glüht

*******************************
geknickt

auf einmal bin ich
helle wach,
mein husten zerstört
die stille der nacht,
mein kopf
schwankt hin und her
die brust und glieder
schmerzen sehr

endlich ist der
anfall verstummt,
erschöpft sehn ich
mir schlaf herbei,
will meinen körper
nicht mehr spüren,
kein ewiges gezwicke
plötzlich knackt es im genicke

************************************
Verkehrt

Wenn es stöhnt und ächzt und knackt,
wie im Wald, bei Wind und Sturm,
beugt mein Rumpf sich zu den Knien
und ich kann verkehrtrum sehn.

Rauschen ist in meinem Kopf
und das wird nun stetig lauter,
dröhnend wie ein Wasserfall,
bis die Tränen aufwärts fließen.

************************************
Einschnitt

das weiße Blut
legt sich auf
die offene Wunde
wird zäh und klebrig

wer sich zu nah
heranwagt
stirbt

*************************************
im Netz

benetzt
vom tröpfelnden Weiß
verletzt
im launischen Bunt
gehetzt
durchs emsige Rot
versetzt
mit wässrigem Schwarz

zuletzt
ist jeder Frühling

*************************************

W(inter)orte

gefrorene Münder

                               fallen

auf gefallenes

                             gefälltes

aus einsamen Worten

                                hinter

verstecktem Selbst

                                jagen

eisige Zungen

                              stechend

vernetzte Buchstaben,
in der Ecke des Satzes
bedeckt
erstickt

gehörtes bleibt im nicht Gesagten

******************************************

 


 

 

immer diese anstrengenden Diäten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alt hat Charakter ;-) manchmal zumindest
33107